Die ärmsten Frauen von Berlin
—dreizehn Kinder in anderthalb Zimmern,
Huren, Gefangene, Ausgestoáene—
krümmen hier ihren Leib und wimmern.
Es wird nirgends so viel geschrien.
Es wird nirgends Schmerzen und Leid
so ganz und gar nicht wie hier beachtet,
weil hier eben immer was schreit.

Pressen Sie, Frau! Verstehn Sie, ja?
Sie sind nicht zum Vergnügen da.
Ziehn Sie die Sache nicht in die Länge.
Kommt auch Kot bei dem Gedränge!
Sie sind nicht da, um auszuruhn.
Es kommt nicht selbst. Sie müssen was tun!
Schlieálich kommt es: bläulich und klein.
Urin und Stuhlgang salben es ein.

Aus elf Betten mit Tränen und Blut
grüát es ein Wimmern als Salut.
Nur aus zwei Augen bricht ein Chor
von Jubilaten zum Himmel empor.

Durch dieses kleine fleischerne Stück
wird alles gehen: Jammer und Glück.
Und stirbt es dereinst in Röcheln und Qual,
liegen zwölf andere in diesem Saal.


The poorest women from Berlin
—thirteen kids in one and a half rooms,
whores, prisoners, outcasts—
crook their bodies and whimper.
Nowhere is there so much wailing.
Nowhere are pain and suffering
so utterly ignored as here.
Here something always wails.

“Push, woman! Do you understand?
You’re not here just for fun.
Don’t stretch the thing out.
Pushing also brings the shit out.
You’re not here just to rest.
You’ve got to work. It won’t come by itself.”
Finally it comes: bluish and small.
Urine and feces applied as a salve.

From eleven beds with tears and blood
whimpers a painful “Salut.”
From just two eyes bursts a choir
of jubilation to heaven on high.

Through this tiny fleshly morsel
all things will pass: misery and hope.
And one day it dies, gasping in pain,
twelve others still lie in this room.

Introduce yourself to The New Criterion for the lowest price ever—and a receive an extra issue as thanks.

This article originally appeared in The New Criterion, Volume 13 Number 9, on page 36
Copyright © 2019 The New Criterion | www.newcriterion.com
https://newcriterion.com//issues/1995/5/sal-der-kreissenden-frauen-labor-room